Achtung Raser: Es drohen 4 Jahre
raser-radar-fallen

In der Schweiz werden seit 2013 äußerst harte Geschütze aufgefahren, Rasern drohen empfindliche Strafen. Um die Anzahl von Unfallopfern und Verkehrstoten im Verkehr weiter zu minimieren, erhöht die Schweiz jetzt ihr Strafmaß massiv für die Gruppe der Raser. Heizer werden in der Schweiz nun genauso hart bestraft, wie sonst nur die schwerst Verbrecher. Einige Punkte des Programms, mit Namen „Via sicura“, ist zum Beispiel das Verbot von Radarwarnungen, sowie sehr harte Erweiterungen vom Strafmaß für die Temposünder. Mit mindestens 2 Jahre Führerscheinentzug und bis zu vier Jahren Gefängnis müssen die Rasern rechnen. Da sollte man es sich zwei mal überlegen, ob es die gesparte Zeit wert ist die eigene Freiheit aufzugeben.

Die Grenze um als Raser zu gelten liegen aber in einem angemessen hohem Rahmen, wenn in einer 30km/h Zone jemand über 70 km/h fährt, in einer 50km/h Zone über 100km/h, in einer 80km/h Zone über 140 km/h und wenn man auf der Autobahn in einer 120km/h Zone über 200 fährt ist Schicht im Schacht. Sowohl mit dem Führerschein, als auch mit der Freiheit war es das dann. Jeder dieser Verstöße endet auf jeden Fall mit einem 2 Jährigem Führerscheinverbot und bei Wiederholung kommt der Führerschein höchst wahrscheinlich nie wieder zurück. Einzige Chance ist dann ein psychologisches Gutachten, dass aber erst nach 10 Jahren überhaupt möglich ist. Außerdem liegt die Mindestfreiheitsstrafe für Raser bei einem Jahr Gefängnis. Vielleicht lohnt es sich dann wirklich nicht mehr zu Rasen, auf jeden Fall wird die Strafandrohung seine Wirkung nicht verfehlen. Außerdem kann das Fahrzeug, um die Bevölkerung vor zukünftigen Delikten des Täters zu schützen, auch sofort von der Polizei beschlagnahmt und verwertet werden. Also Achtung auf den Schweizer Straßen, es könnte schnell mal im Gefängnis enden.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Call Now Button