Der Hund im Auto – Vier Beine auf vier Rädern
Hund auf Langen Autofahrten schützen - Sommer

Hundebesitzer freuen sich auf den Sommer, denn an den warmen Tagen besteht die tolle Möglichkeit, mit dem Vierbeiner Ausflüge zu unternehmen. Allerdings kann die Sommerhitze auch eine enorme Gefahr für den besten Freund des Menschen darstellen, denn der Hund im Auto kann an Sauerstoffmangel, Bewegungsmangel oder gar Überhitzung und natürlich auch an einer trockenen Kehle leiden. Aus diesem Grund sollten Hundehalter einige grundlegende Tipps beachten, wenn sie mit ihrem Hund längere Ausflüge im Auto unternehmen. Hunde überhitzen schnell, wenn sie eine längere Zeit im Auto verbringen müssen, wenn die Temperaturen im Sommer steigen. Im Auto kann es schnell warm werden und der Hund im Kofferraum kann nur schwer Mitteilung darüber machen, wenn es ihm zu warm wird. Ein Hitzeschutz an den Scheiben kann dabei helfen, die Temperatur im Kofferraum zu regulieren, aber dennoch kann die Sommerhitze eine tückische Falle für Hunde mit sich bringen. Gerade, wenn der Hund längere Zeiten im Auto verbringen muss, sollte man regelmäßige Stopps einlegen, das Auto ein wenig lüften und dem Hund Auslauf gönnen, sodass er sich wieder fit für die Weiterfahrt fühlt. Noch gefährlicher ist es, den Hund im Auto zu lassen, wenn man etwas zu erledigen hat. Dies sollte unter allen Umständen vermieden werden, denn auch wenn das Fenster geöffnet ist, kann das Auto für den Hund zu einer tödlichen Falle werden. Darum sollte man den Hund möglichst mitnehmen und nicht alleine im Auto lassen. Jedes Jahr sterben zahlreiche Hunde an Überhitzung, da sie alleine in einem Fahrzeug gelassen wurden.

Der Hund muss auch während der Fahrt mit Wasser versorgt werden

Hund im Auto – Genügend Wasser – Luftzirkulation

Wenn wir Menschen im Sommer Durst haben, dann greifen wir zur Flasche Wasser und trinken etwas. Der Hund kann dies leider nicht tun. Er ist gerade bei einer Autofahrt darauf angewiesen, dass wir ihm an warmen Tagen etwas Wasser reichen. Darum sind bei langen Fahrten im Sommer unbedingt Stopps von Nöten, um dem Hund Wasser zu geben. So vermeidet man, dass er überhitzt. Tierhalter müssen immer daran denken, dass der Hund seine Temperatur im Auto nur über das Hecheln regulieren kann. Er ist nicht in der Lage zu schwitzen und aus diesem sollte man auf Anzeichen achten und auch von sich aus daran denken, dem Hund im Auto regelmäßige Pausen zu gönnen.

Die Klimaanlage ist für den Hund nicht immer gut

Uns Menschen beschert die Klimaanlage im Sommer in der Tat hin und wieder Abkühlung, aber der Hund im Auto kann sich dabei auch schnell erkälten. Sobald man mit dem Vierbeiner im Auto unterwegs ist, sollte man auch dessen Bedürfnisse im Blick haben. Die Temperatur und die Luftzirkulation im Auto sind immens wichtig für den Vierbeiner und darum sollte man seinem Hund auf jeden Fall die notwendige Pflege bei einer längeren Autofahrt zukommen lassen. Im besten Fall vermeidet man jedoch von Anfang an, dass der Hund lange Autofahrten unternehmen muss. In der Regel bieten sich an warmen Tagen im Sommer naheliegende Reiseziele eher an, um dem Hund Stress zu ersparen.