Nissan und Renault-Chef Carlos Ghosn gegen Kaution frei

Der gefallene Nissan und Renault-Chef Carlos Ghosn hat das Gefängnis verlassen, in dem er seit mehr als hundert Tagen eingesperrt ist. Dies berichtet der japanische Staatssender NHK. Zuvor wurde bekannt gegeben, dass Ghosn gegen Kaution freigelassen wird.

Das japanische Fernsehen zeigte Bilder von Ghosn, teilweise verkleidet mit einer medizinischen Maske und einer Mütze, die von der Polizei in einen Lieferwagen gebracht wurden. Laut NHK hat er eine Kaution von 1 Milliarde Yen, fast 8 Millionen Euro gezahlt. Eine Berufung der Staatsanwaltschaft gegen eine Entscheidung des Richters in Tokio wurde am Dienstag abgelehnt. Ghosn steckte unter anderem auf Betrugsverdacht. Seine Anwälte ließen ihn zunächst nicht gegen Kaution frei. Im letzten Monat wechselte Ghosn die Anwälte mit deutlich mehr Erfolg.

Ghosn darf Japan nicht verlassen. In seinem Haus werden auch Kameras installiert, und der ehemalige Chef darf möglicherweise auch keinen Kontakt mit Dritten haben. Wenn Ghosn letztendlich wegen Betrugs schuldig gesprochen wird, kann er zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt werden. Nissan hat Ghosn im November wegen finanziellem Fehlverhalten entlassen. Renault hat sich seitdem auch von ihm verabschiedet . Der Automagnat, der mit Mitsubishi auch ein Konsortium führte, bestreitet alle Vorwürfe.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Call Now Button